Ich verstehe Kultur als Glaubenssystem, aus dem Menschen handeln. Kulturen aber folgen keiner Logik aus Ursache und Wirkung. Es gibt immer wieder Lücken, warum eine Entwicklung auf die andere folgt. Die Lücke, die mich sehr beschäftigte, waren die Konsequenzen im Übergang zwischen Nomadendasein der Frühzeit in die Sesshaftigkeit der darauf folgenden Ackerkulturen. Immer mehr steht die Lebensweise der Menschen heute im Konflikt zu den zur Verfügung stehenden Ressourcen.

War das immer so gewesen? Woran glaubten die Menschen damals im Unterschied zu heute?

Für die Antwort auf diese Frage besuchte ich 2017 verschiedene europäische Kulthöhlen in Westeuropa. Ich wollte dort suchen, wo das Weltbild ein anderes war, als jenes, das unsere Kultur heute auszeichnet. Das Skript  ist eine Zusammenfassung von Tagebuchaufzeichnung während der Reise, um Fragen zu beantworten.